Versuchung

Der Tipp die guten Güter über einen Weg durch Wurmlöcher ins sichere Highsec zu bekommen, war recht gut.
Ich flog mit der Buzzard ein paar mal ungestört hin und her und brachte einiges in Sicherheit. In einem Wurmloch erscannte ich noch eine unbewachte Data-Site. Die nahm ich auch noch mit. So weit, so gut.
Dann ersacannte ich eine Data-Site mit einigen Wachen drum herum. Ich warpte getarnt auf 50km heran. Wollte mich ja nur ein mal umsehen. In sehr kurzer Entfernung befand sich ein Container, der laut "knacke mich" schrie. Die Wächterdrohnen schliefen in rund 250 km Entfernung. Ich könnte es ja nur kurz mal versuchen und abhauen sobald eine der Drohnen etwas bemerkt.
Also  schlich ich mich an den Container heran. Die Tarnung fiel.
Im gleichen Moment wurden die Drohnen aufmerksam. Sie schalteten auf, ich versuchte den Warp zu aktivieren, zwei Treffer schlugen ein. Blopp, ich befand mich in meinem Pod.
Selbst schuld. Ich inspizierte mein Wrack. Es befanden sich noch einige intakte Module darin. Ich entschloss mich  meinen Fehler wenigstens ein kleines bisschen wieder gut zumachen. Ich setzte einen Bookmark auf die Überreste der treuen Buzzard. Verlies das Wurmloch, zum Glück hatte ich alle Anomalien gut dokumentiert, dockte an einer sicheren Station, schnappte mir die Ibis und zurück ging es in die Site. Es gelang mir tatsächlich bis auf wenige Meter an das Wrack heranzukommen.
Ich belud die Ibis mit den wertvollen Modulen und sprang unversehrt wieder zum Ausgang des Wurmlochs.
Hier sitze ich nun, im Highsec, am Hintern des Universums und plane doch mal langsam auf eine Astero umzusteigen. Mit rund 120 Millionen ISK ist das aber keine leichte Entscheidung.

Übrigens: Es lohnt sich immer mal ein kurzer Abstecher zum Stern des Systems. Hier entschädigt allein die Aussicht den Verlust der kleinen Fregatte.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

es reißt nicht ab

Battleships

Schief gegangen