nix passiert

und das ist auch gut so!

Die wirklich schmerzlichen Verluste der letzten Versuche scheinen doch zu etwas gut gewesen zu sein. Ich erkannte die Gate-Camps auf meiner Route rechtzeitig. Der Bordcomputer wurde angewiesen einen kleinen Umweg zu berechnen. Glücklicherweise war auf der Ausweichroute kaum jemand zu sehen.

Ohne einen Kratzer erreichte meine Crow, vollgepackt mit Ausrüstung (naja knapp 150qm), den Missionsort.

Dort angekommen sprach ich zuerst mit dem Agenten. Er war nicht sehr erfreut über mein Scheitern.  Erfreulicherweise hat er den Kontakt aber nicht gänzlich abgebrochen. Da es gestern aber schon sehr spät war und die Reise doch sehr an meinen Nerven gezehrt hatte, beschloss ich erst mal eine kleine Weile vergehen zu lassen. Erst heute Abend werde ich ihn noch mal bzgl. des Auftrages kontaktieren.


Hier wird sich dann zeigen, ob die beiden ballistischen Kontrollsysteme das Quäntchen mehr an Schaden liefern können, um den Auftrag dieses mal zu erledigen. Vielleicht sollte ich auch doch endlich mal lernen, wie man durch überhitzen noch etwas mehr aus den Modulen herausholen kann. 
Auch wenn ich kurz darüber nachgedacht habe, wie einfach es mit einem Clone im System wäre. Ein Jump-Clone bleibt für mich weiterhin kein Thema. Ich traue der Medizin in dieser Sache einfach nicht. 


 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

es reißt nicht ab

Battleships

Schief gegangen